LibreLogo

LibreLogo ist eine einfache, lokalisierte, Logo-artige Programmierumgebung mit Turtle-Vektorgrafiken fĂŒr den Informatikunterricht (Programmierung und Textverarbeitung), DTP und Grafikdesign. Lesen Sie mehr unter https://www.numbertext.org/logo/librelogo.pdf (englisch).

Symbolleiste LibreLogo

Die Symbolleiste LibreLogo (wĂ€hlen Sie Ansicht - Symbolleisten - Logo) enthĂ€lt SchaltflĂ€chen fĂŒr Turtle-Bewegungen, Programmstart und -stopp, Anfang, Bildschirm sĂ€ubern, Programmeditor, Syntaxhervorhebung, Übersetzen des Programmcodes und eine Eingabezeile (Befehlszeile).

SchaltflĂ€chen fĂŒr Turtle-Bewegungen

Es gibt SchaltflĂ€chen fĂŒr die Logo-Befehle "VOR 10", "ZURÜCK 10", "LINKS 15" und "RECHTS 15". Ein Klick auf eine der SchaltflĂ€chen setzt auch den Fokus auf den Turtle-Umriss und rollt die Seite zu dessen Position.

Logo-Programm starten

Klicken Sie auf die SchaltflĂ€che „Logo-Programm starten“, um den Text (oder nur den Text) des Writer-Dokuments als Logo-Programm auszufĂŒhren. In einem leeren Dokument wird ein Beispieltext eingefĂŒgt und ausgefĂŒhrt.

Klicken Sie auf die SchaltflĂ€che „Stopp“, um die ProgrammausfĂŒhrung anzuhalten.

Anfang

Klicken Sie auf die SchaltflĂ€che „Anfang“, um die Position und Einstellungen des Turtles zurĂŒckzusetzen.

Bildschirm leeren

Klicken Sie auf die SchaltflĂ€che „Bildschirm leeren“, um die Zeichnungsobjekte aus dem Dokument zu entfernen.

Programmeditor/Syntaxhervorhebung/Übersetzen

Das Icon mit dem Zauberstab setzt ein doppelseitiges Layout fĂŒr die Programmbearbeitung, erweitert abgekĂŒrzte Logo-Begehle und konvertiert Logo-Befehle innerhalb eines Writer Dokuments in Großbuchstaben. Wechseln Sie die Sprache des Dokuments (wĂ€hlen Sie – Spracheinstellungen – Sprache – Westlich) und klicken Sie auf diese SchaltflĂ€che, um den Logo-Programmcode in die gewĂ€hlte Sprache zu ĂŒbersetzen.

Befehlszeile

BetĂ€tigen Sie die Eingabetaste innerhalb der Befehlszeile, um dessen Inhalt auszufĂŒhren. Um das Programm anzuhalten, klicken Sie auf die SchaltflĂ€che „Stopp“.

Halten Sie die Eingabetaste gedrĂŒckt, um den Inhalt der Befehlszeile wiederholt auszufĂŒhren, beispielsweise mit der folgenden Befehlsfolge:

 VOR 200 LINKS 89

Um die Befehlszeile zu löschen, klicken Sie dreifach in diese oder verwenden Sie Strg+A, um alles zu markieren und mit der neuen Befehlsfolge zu ĂŒberschreiben.

Grafische BenutzeroberflĂ€che fĂŒr Grundeinstellungen des Turtles

Der Turtle in LibreLogo ist ein normales Zeichnungsobjekt mit fester GrĂ¶ĂŸe. Sie können dieses auf dem Standardweg positionieren und drehen, aber auch, indem Sie die Maus und das Symbol Drehen der Symbolleiste Zeichnungsobjekt-Eigenschaften verwenden. Ändern Sie die Eigenschaften Linienbreite, Linienfarbe und FlĂ€chenfarbe des Turtles, so werden auch die Attribute STIFTBREITE, STIFTFARBE und FÜLLFARBE von LibreLogo gesetzt.

Bearbeitung des Programmcodes

LibreLogo-Zeichnungen und -Programmcode benutzen dasselbe Writer Dokument. Die LibreLogo-ZeichenflĂ€che befindet sich auf der ersten Seite des Writer Dokuments. Sie können einen Seitenumbruch vor dem LibreLogo-Programmcode einfĂŒgen und mittels des Icons mit dem Zauberstab aus der Symbolleiste Logo die Ansicht so optimieren, dass ein komfortables doppelseitiges Layout fĂŒr die Ansicht der LibreLogo-Programmierung zur VerfĂŒgung steht: Links (erste Seite) die ZeichenflĂ€che, rechts (zweite Seite) der LibreLogo-Programmcode.

LibreLogo Programmiersprache

LibreLogo ist eine leicht zu lokalisierende, Logo-artige Programmiersprache und durch die LibreOffice-Community bereits in diverse Sprachen ĂŒbersetzt. Es ist abwĂ€rtskompatibel zum Ă€lteren Logo-System, beispielsweise um es in der Bildung als einfache Programmiersprache zu verwenden.

 ZU Dreieck :GrĂ¶ĂŸe
WIEDERHOLE 3 [
VOR :GrĂ¶ĂŸe
LINKS 120
]
ENDE

Dreieck 10 Dreieck 100 Dreieck 200

Unterschiede zur Logo-Programmiersprache

Weitere Eigenschaften von LibreLogo

LibreLogo-Befehle

Grundsyntax

Groß- und Kleinschreibung

Bei Befehlen und Farben ist die Groß- und Kleinschreibung irrelevant:

 AUSGABE „Hallo, Welt!”
gibt „Hallo, Welt, noch einmal!” zurĂŒck

Bei Variablennamen ist die Groß- und Kleinschreibung relevant:

 a = 5
A = 7
AUSGABE a
AUSGABE A

Programmzeilen

AbsÀtze in einem Writer-Dokument sind LibreLogo-Programmzeilen. Eine Programmzeile kann dabei mehrere Befehle enthalten:

 AUSGABE „Hallo, Welt!“ AUSGABE „LibreLogo“

Befehle

Kommentare sind Zeilen oder Teilzeilen ab einem Semikolon und bis zum Ende der Zeile (des Absatzes).

 ; ein Kommentar
AUSGABE 5 * 5 ; ein Kommentar

Befehlszeilen auf mehrere AbsÀtze umbrechen

Es ist möglich, Programmzeilen auf mehrere AbsÀtze umzubrechen, indem das Zeichen Tilde (~) am Zeilenende notiert wird:

 AUSGABE „Dies ist eine sehr lange ” + ~
„Warnmeldung”

Turtle-Bewegungen

VOR (VR)

 VOR 10 ; Bewegung vorwĂ€rts um 10 pt (1 pt ≈ 0,373 mm)
VOR 10pt ; wie zuvor
VOR 0,5in ; Bewegung vorwÀrts um 0,5 inch (1 inch = 2,54 cm)
VOR 1" ; wie zuvor
VR 1mm
VR 1cm

ZURÜCK (ZK)

 ZURÜCK 10 ; Bewegung rĂŒckwĂ€rts um 10 pt

LINKS (LI)

 LINKS 90 ; Drehung um 90° gegen den Uhrzeigersinn
LINKS 90° ; wie zuvor
LI 3h ; wie zuvor (Uhrzeigerposition)
LI BEL ; Drehung um einen zufÀlligen Winkel

RECHTS (RE)

 RECHTS 90 ; Drehung um 90° mit dem Uhrzeigersinn

FLIEGEN

 FLIEGEN ; Turtle wird sich bewegen, ohne zu zeichnen

LAUFEN

 LAUFEN ; Turtle wird sich zeichnend bewegen

POSITION (POS)

 POSITION [0, 0] ; Drehung und Bewegung zur oberen linken Ecke
POSITION SEITE ; Drehung und Bewegung zur unteren rechte Ecke
POSITION [SEITE[0], 0] ; Drehung und Bewegung zur oberen rechten Ecke
POS BEL ; Drehung und Bewegung zu einer zufÀlligen Position auf der Seite

RICHTUNG (RI)

 RICHTUNG 0 ; Drehung nach Norden
RICHTUNG 12h ; wie oben
RICHTUNG [0, 0] ; Drehung zur Ecke oben links
RI BEL ; Drehung in eine zufÀllige Richtung

Weitere Turtle-Befehle

VERBERGEN

 VERBERGEN ; Verbirgt Turtle (bis der Befehl ZEIGEN aufgerufen wird)

ZEIGEN

 ZEIGEN ; Zeigt Turtle an

ANFANG

 ANFANG ; Setzt Turtle auf die Anfangsposition zurĂŒck

SÄUBERN

 SÄUBERN ; entfernt alle Zeichnungsobjekte aus dem Dokument

FÜLLEN und SCHLIESSEN

 FÜLLEN ; Schließt die aktuelle Form oder Kurve und fĂŒllt sie
SCHLIESSEN ; Schließt die aktuelle Form oder Kurve

Beispiel: ein gefĂŒlltes gleichzeitiges Dreieck:

 VOR 50 LINKS 120 VOR 50 FÜLLEN

Beispiel: ein gleichseitiges Dreieck:

 VOR 50 LINKS 120 VOR 50 SCHLIESSEN

Stifteinstellungen

STIFTBREITE/LINIENBREITE (SB/LB)

 STIFTBREITE 100 ; Linie mit 100 pt Breite
STIFTBREITE BELIEBIG ; Genauso wie SB ZUFÄLLIG 10

STIFTFARBE/LINIENFARBE (SF/LF)

 STIFTFARBE „rot“ ; VerĂ€ndert die Schriftfarbe in rot (fĂŒr mögliche Farben schlagen Sie unter Farbkonstanten nach)
STIFTFARBE [255, 255, 0] ; VerÀndert die Stiftfarbe in gelb (wie in der RGB-Tafel)
STIFTFARBE 0xffff00 ; VerÀndert die Stiftfarbe in gelb (Hexadezimalcode)
STIFTFARBE 0 ; VerÀndert die Stiftfarbe in schwarz (0x000000)
STIFTFARBE BELIEBIG ; VerÀndert die Stiftfarbe in eine zufÀllige Farbe
STIFTFARBE [5] ; VerĂ€ndert die Schriftfarbe in rot (fĂŒr Farb-IDs schlagen Sie unter Farbkonstanten nach)
STIFTFARBE „ohne“ ; Ohne Farbe, um Formen ohne Umrandung zu zeichnen
SF „~rot“ ; VerĂ€ndert die Schriftfarbe in einen beliebigen roten Farbton

STIFTTRANSPARENZ/LINIENTRANSPARENZ (ST/LT)

 STIFTTRANSPARENZ 80 ; Setzt die Transparenz der aktuellen Stiftfarbe auf 80 %

STIFTENDE/LINIENENDE (SE/LE)

 STIFTENDE „kein“ ; Ohne Linienende (Standard)
STIFTENDE „rund“ ; Rundes Linienende
SE „quadrat“ ; Quadratisches Linienende

STIFTÜBERGANG/LINIENÜBERGANG (SÜ/LÜ)

 STIFTÜBERGANG „rund“ ; Abgerundeter LinenĂŒbergang (Standard)
STIFTÜBERGANG „gehrung“ ; Scharfe Kante als LinienĂŒbergang
STIFTÜBERGANG „schrĂ€g“ ; Gerade Kante als LinienĂŒbergang
SÜ „kein“ ; Kein LinienĂŒbergang

STIFTSTIL/LINIENSTIL (SS|LS)

 STIFTSTIL „durchgezogen“ ; Durchgezogene Linie (Standard)
STIFTSTIL „gepunktet“ ; Gepunktete Linie
STIFTSTIL „gestrichelt“ ; Gestrichelte Linie

; Benutzerdefinierte Punkt-Strich Muster können mit folgenden Argumenten erzeugt werden:
; – Anzahl der benachbarten Punkte
; – LĂ€nge der Punkte
; – Anzahl der benachbarten Striche
; – LĂ€nge der Striche
; – Abstand der Punkte/Linien vom Nachbarn
; – Typ (optional):
; 0: Punkte als Rechtecke (Standard)
; 2: Punkte als Kreise (LÀnge und Abstand sind abhÀngig von der Stiftbreite)

SS [3, 1mm, 2, 4mm, 2mm, 2] ; ···––···––···––

FĂŒlleinstellungen

FÜLLFARBE (FF)

 FÜLLFARBE „blau“ ; Mit blauer Farbe gefĂŒllt, vergleichen Sie STIFTFARBE
FÜLLFARBE „ohne“ KREIS 10 ; Nicht gefĂŒllter Kreis
FÜLLFARBE [„blau“, „rot“] ; Farbverlauf von rot nach blau
FÜLLFARBE [[255, 255, 255], [255, 128, 0]] ; Farbverlauf von weiß nach orange
FÜLLFARBE [„blau“, „rot“, 1, 0, 0] ; Axialer Farbverlauf (zuzĂŒglich der erforderlichen Einstellungen fĂŒr Drehung und Umrandung), mögliche Werte sind: 0-5 = linear, axial, radial, elliptisch, quadratisch und rechteckig
FÜLLFARBE [„rot“, „blau“, 0, 90, 20] ; Linearer Farbverlauf, um 90° gedreht zur derzeitigen Turtleausrichtung und 20 % Rahmen
FÜLLFARBE [„rot“, „blau“, 0, 90, 20, 0, 0, 200, 50] ; Farbverlauf mit von 200 % zu 50 % abnehmender FarbintensitĂ€t
FF [BEL, BEL, 2, 0, 0, 50, 50] ; Radialer Farbverlauf mit zufÀlligen Farben, 50 % horizontaler und 50 % vertikaler Ausrichtung des Zentrums

FÜLLTRANSPARENZ (FT)

 FÜLLTRANSPARENZ 80 ; Legt die Transparenz der aktuellen FĂŒllfarbe auf 80 % fest
FÜLLTRANSPARENZ [80] ; Ergibt einen Transparenzverlauf von 80 % auf 0 % abnehmend
FÜLLTRANSPARENZ [80, 20] ; Ergibt einen Transparenzverlauf von 80 % auf 20 % abnehmend
FÜLLTRANSPARENZ [80, 20, 1, 90] ; Ergibt einen axialen Transparenzverlauf, um 90° gedreht zur derzeitigen Turtleausrichtung
FT [80, 20, 2, 0, 20, 50, 50] ; Ergibt einen radialen Transparenzverlauf von außen 80 % auf innen 20 % Transparenz, mit 20 % Rahmen und 50 % horizontaler und 50% vertikaler Ausrichtung des Zentrums

FÜLLSTIL (FS)

 FÜLLSTIL 0 ; Ohne Schraffuren (Standard)
FÜLLSTIL 1 ; Einfache schwarze Schraffur (horizontal)
FÜLLSTIL 2 ; Einfache schwarze Schraffur (45° nach rechts geneigt)
FÜLLSTIL 3 ; Einfache schwarze Schraffur (45° nach links geneigt)
FÜLLSTIL 4 ; Einfache schwarze Schraffur (vertikal)
FÜLLSTIL 5 ; Gekreuzte rote Schraffur (45° geneigt)
FÜLLSTIL 6 ; Gekreuzte rote Schraffur (horizontal/vertikal)
FÜLLSTIL 7 ; Gekreuzte blaue Schraffur (45° geneigt)
FÜLLSTIL 8 ; Gekreuzte blaue Schraffur (horizontal/vertikal)
FÜLLSTIL 9 ; Dreifach gekreuzte blaue Schraffur
FÜLLSTIL 10 ; Einfache schwarze Schraffur mit großen AbstĂ€nden (45° nach rechts geneigt)

; Benutzerdefinierte Schraffuren sind mit der Liste folgender Argumente möglich:
; – Stil (1: einfache, 2: doppelte, 3: dreifache Schraffur)
; – Farbe
; – Abstand
; – Neigung

FS [2, „grĂŒn“, 3 pt, 15°] ; Gekreuzte grĂŒne Schraffur (15° Neigung nach rechts)

Zeichnungsobjekte

KREIS

 KREIS 100 ; Zeichnet den Umriss eines Kreises (Durchmesser: 100 pt)

ELLIPSE

 ELLIPSE [50, 100] ; Zeichnet eine Ellipse mit 50 pt und 100 pt in den Durchmessern
ELLIPSE [50, 100, 2h, 12h] ; Zeichnet einen Ellipsensektor (Ausschnitt) (von Position 2 Uhr bis Position 12 Uhr im Uhrzeigersinn)
ELLIPSE [50, 100, 2h, 12h, 2] ; Zeichnet eine Ellipsensegment (Abschnitt)
ELLIPSE [50, 100, 2h, 12h, 3] ; Zeichnet einen Ellipsenbogen

QUADRAT

 QUADRAT 100 ; Zeichnet den Umriss eines Quadrates (KantenlÀnge 100 pt)

RECHTECK

 RECHTECK [50, 100] ; Zeichnet den Umriss eines Rechtecks (KantenlÀngen 50 pt und 100 pt)
RECHTECK [50, 100, 10] ; Zeichnet ein Rechteck mit abgerundeten Ecken

PUNKT

 PUNKT ; Zeichnet einen Punkt in GrĂ¶ĂŸe und Farbe des Stiftes

SCHLIESSEN kann den letzten Punkt verbinden, FÜLLEN kann eine Form aus Punkten fĂŒllen. Beispielsweise kann man so einfach einen „flachen“ Stern, ausgehend vom Zentrum, zeichnen:

 FLIEGEN
WIEDERHOLE 5 [
VOR 80
PUNKT
ZURÜCK 80
RECHTS 36
VOR 50
PUNKT
ZURÜCK 50
RECHTS 36
] FÜLLEN

SCHREIBE

 SCHREIBE „Text“ ; Gibt "Text" an der Position des Turtles zurĂŒck
SCHREIBE "Text" ; Wie oberhalb
SCHREIBE ‚Text‘ ; Wie oberhalb
SCHREIBE 'Text' ; Wie oberhalb
SCHREIBE "Text ; Wie oberhalb (nur fĂŒr einzelne Worte)

TEXT

 KREIS 10 TEXT „Text“ ; FĂŒgt einem Zeichnungsobjekt Text hinzu

Schrifteinstellungen

SCHRIFTFARBE/TEXTFARBE (SCHF/TF)

 SCHRIFTFARBE „grĂŒn“ ; Ändert die Schriftfarbe auf grĂŒn

SCHRIFTART (SCHA)

 SCHRIFTART „Linux Libertine G“ ; Ändert die Schriftart auf die angegebene
SCHRIFTART „Linux Libertine G:smcp=1“ ; Setzt zusĂ€tzlich Schrifteinstellungen (hier: KapitĂ€lchen)
SCHA „Linux Libertine G:smcp=1&onum=1“ ; KapitĂ€lchen & alte Zahlen

SCHRIFTGRÖSSE/TEXTGRÖSSE (SCHG/TG)

 SCHRIFTGRÖSSE 12 ; Ändert die SchriftgrĂ¶ĂŸe auf 12 pt

SCHRIFTGEWICHT (SCHG)

 SCHRIFTGEWICHT „fett“ ; Ändert das Schriftgewicht auf "fett"
SCHG „normal“ ; Setzt das Schriftgewicht zurĂŒck

SCHRIFTSTIL (SCHS)

 SCHRIFTSTIL „kursiv“ ; Ändert den Schriftstil auf "kursiv"
SCHS „normal“ ; Setzt den Schriftstil zurĂŒck

BILD

BILD kann verwendet werden fĂŒr

Gruppierte Form

 ; BILD [ LibreLogo_Befehle ]
BILD [ VOR 100 Kreis 100 ] ; Eine Baum-Ă€hnliche gruppierte Form

Schlagen Sie auch unter "Gruppierung" in der LibreOffice Writer-Hilfe nach.

 ZU Baum Ort
FLIEGEN POSITION Ort RICHTUNG 0 FAHREN
BILD [ VOR 100 KREIS 100 ] ; Eine Baum-Ă€hnliche gruppierte Form
ENDE

BILD [ Baum [230, 400] Baum [300, 400] ] ; Eine gruppierte Form innerhalb einer gruppierten Form

Neue Linienform beginnen

 BILD ; Beginn einer neuen Linienform
VOR 10 BILD VOR 10 ; Zwei Linienformen

SVG-Bilderer speichern

 BILD „Beispiel.svg“ [ KREIS 5 ] ; Speichert das Bild als SVG-Bilddatei im Benutzerordner
BILD „Desktop/Beispiel.svg“ [ VOR 100 KREIS 5 ] ; Wie oben, mit relativem Dateipfad
BILD „/home/user/Beispiel.svg“ [ KREIS 5 ] ; Mit absolutem Dateipfad unter Unix/Linux
BILD „C:\Beispiel.svg“ [ KREIS 5 ] ; Mit absolutem Pfad unter Windows

SVG/SMIL-Animationen speichern

 BILD „Animation.svg“ [ KREIS 5 WARTE 1000 KREIS 99 ] ; Speichert eine SVG/SMIL-Animation (beachten Sie WARTE)
BILD „Animation2.svg“ [ KREIS 5 WARTE 1000 KREIS 99 WARTE 2000 ] ; Wie oben, aber die Verwendung von WARTE nach dem letzten Objekt bewirkt eine Schleife: Nach 2 Sekunden wird die Animation im SMIL-konformen Browser neu gestartet

Konsistenz am linken Seitenrand

Sie können BILD benutzen, um die Konsistenz von Position und Linienform am linken Seitenrand eines Writer-Dokuments zu erhalten:

 BILD [ KREIS 20 POSITION [-100, 100] KREIS 20 ]

Schleifen

WIEDERHOLE (WDH)

 ; WIEDERHOLE Anzahl [ Befehle ]

WIEDERHOLE 10 [ VOR 10 LINKS 45 KREIS 10 ] ; FĂŒhrt die Anweisungen 10-mal aus
 ; Anzahl ist optional

WDH [ POS BEL ] ; Endlosschleife

ZÄHLER

ZĂ€hlvariable fĂŒr Schleifen (auch mit FÜR und SOLANGE zu verwenden).

 WIEDERHOLE 100 [ VOR ZÄHLER LINKS 90 ]

FÜR IN

Schleife fĂŒr Listenelemente:

 FÜR i IN [1, 5, 7, 9, 11] [
VOR i
LINKS 90
]

Schleife fĂŒr Buchstaben in einer Zeichenkette:

 FÜR i IN „Text“ [
SCHREIBE i
VOR 10
]

SOLANGE

 SOLANGE WAHR [ POSITION BELIEBIG ] ; Endlosschleife
SOLANGE ZÄHLER <= 10 [ VOR 50 LINKS 36 ]; Wie WIEDERHOLE 10 [ ... ]

ABBRUCH

Beendet die AusfĂŒhrung der Schleife.

 WIEDERHOLE [ ; Endlosschleife
POSITION BELIEBIG
WENN ZÄHLER = 100 [ ABBRUCH ] ; Wie WIEDERHOLE 100 [ ... ]
]

WEITER

Springt zur nÀchsten Wiederholung der Schleife.

 WIEDERHOLE 100 [
POSITION BELIEBIG
WENN ZÄHLER % 2 = 0 [ WEITER ]
KREIS 10 ; Zeichnet an jeder zweiten Position einen Kreis
]

Bedingungen

WENN

 ; WENN Bedingung [ wenn wahr ]
; WENN Bedingung [ wenn wahr ] [ wenn falsch ]

WENN a < 10 [ GIB „klein“ ]
WENN a < 10 [ AUSGABE „klein“ ] [ AUSGABE „groß“ ]

UND, ODER, NICHT

Logische Operatoren.

 WENN a < 10 UND NICHT a = 5 [ AUSGABE „0, 1, 2, 3, 4, 6, 7, 8 oder 9“ ]
WENN a < 10 UND a != 5 [ AUSGABE „0, 1, 2, 3, 4, 6, 7, 8 oder 9“ ] ; Wie oben

Unterprogramme

ZU, ENDE

Neues Wort (oder neues Programm).

 ZU Dreieck
WIEDERHOLE 2 [ VOR 100 RECHTS 120 ] FÜLLEN
ENDE

WIEDERHOLE 10 [ Dreieck FLIEGEN POSITION BELIEBIG LAUFEN ]

RÜCKGABE

Gibt den Wert einer Funktion zurĂŒck.

 ZU Zufallsbuchstabe
RÜCKGABE ZUFÄLLIG „qwertzuiopasdfghjklyxcvbnm“
ENDE

AUSGABE Zufallsbuchstabe + Zufallsbuchstabe + Zufallsbuchstabe ; Gibt eine Zeichenkette aus 3 zufĂ€lligen Buchstaben zurĂŒck

STOPP

Beendet einen Prozess.

 ZU Beispiel Zahl
WENN Zahl < 0 [ STOPP ]
AUSGABE WURZEL Zahl ; Gibt die Quadratwurzel zurĂŒck
]

Beispiel 100
Beispiel -1 ; Ohne Ausgabe und ohne Fehlermeldung
Beispiel 25

Standardvariablen

BELIEBIG (BEL)

Standard-Zufallswert fĂŒr Farben und anderes.

 STIFTFARBE BELIEBIG ; ZufÀllige Stiftfarbe

WAHR

Wahrheitswert.

 SOLANGE WAHR [ POSITION BELIEBIG ] ; Endlosschleife
AUSGABE WAHR ; Gibt WAHR zurĂŒck

FALSCH

Wahrheitswert.

 SOLANGE NICHT FALSCH [ POSITION BELIEBIG ] ; Endlosschleife
AUSGABE FALSCH ; Gibt FALSCH zurĂŒck

SEITE

 AUSGABE SEITE ; Gibt eine Liste mit den Seitenmaßen in Points zurĂŒck, beispielsweise [595.30, 841.89]

PI/π

 AUSGABE PI ; Gibt 3,14159265359 zurĂŒck

Ein-/Ausgabe

AUSGABE

 AUSGABE „Text“ ; Gibt "Text" in einer Dialogbox zurĂŒck
AUSGABE 5 + 10 ; Gibt 15 zurĂŒck

EINGABE

 AUSGABE EINGABE „Eingabewert?“ ; Gibt den Text zurĂŒck und fragt nach einer Eingabe in einer Dialogbox
AUSGABE DEZIMAL (EINGABE „Erste Zahl?“) + DEZIMAL (EINGABE „Zweite Zahl“) ; Einfacher Rechner

WARTE

 WARTE 1000 ; HĂ€lt die ProgrammausfĂŒhrung fĂŒr 1000 ms (1 Sekunde) an

GLOBAL

Setzt globale Variablen in Prozessen.

 GLOBAL ĂŒber
ĂŒber = „LibreLogo“

ZU Beispiel
AUSGABE ĂŒber
GLOBAL ĂŒber ; Um die globale Variable neu zu belegen
ĂŒber = „Neuer Wert fĂŒr die globale Variable“
ENDE

Beispiel
AUSGABE ĂŒber

Funktionen

ZUFÄLLIG

 AUSGABE ZUFÄLLIG 100 ; Zufallszahl (0 <= x <= 100)
AUSGABE ZUFÄLLIG „Text“ ; Gibt zufĂ€llig einen Buchstaben aus der Zeichenkette "Text" zurĂŒck
AUSGABE ZUFÄLLIG [1, 2] ; ZufĂ€lliges Element aus der Liste (1 oder 2)

GANZ

 AUSGABE GANZ 3,8 ; Gibt 3 zurĂŒck (ganzzahliger Anteil von 3,8)
AUSGABE GANZ ZUFÄLLIG 100 ; Ganzzahlige Zufallszahl (0 <= x <= 100)
AUSGABE GANZ „7“ ; Ändert eine Ziffernfolge in eine ganze Zahl um

DEZIMAL

 ; Wandelt eine Ziffernfolge in eine Dezimalzahl um
AUSGABE 2 * DEZIMAL „5,5“ ; Gibt 11,0 zurĂŒck

ZEICHEN

 ; Wandelt eine Zahl in eine Zeichenkette um
AUSGABE „Ergebnis: “ + ZEICHEN 5 ; Gibt "Ergebnis: 5" zurĂŒck
AUSGABE 10 * ZEICHEN 5 ; Gibt 5555555555 zurĂŒck

WURZEL

 AUSGABE WURZEL 100 ; Gibt 10 zurĂŒck, die Quadratwurzel aus 100

SIN

 AUSGABE SIN 90 * PI/180 ; Gibt 1,0 zurĂŒck (Sinus von 90° im Bogenmaß)

COS

 AUSGABE COS 0 * PI/180 ; Gibt 1,0 zurĂŒck (Kosinus von 0° im Bogenmaß)

LOG10

 AUSGABE LOG10 100 ; Gibt 2,0 zurĂŒck (den Logarithmus von 100 zur Basis 10)

RUNDE

 AUSGABE RUNDE 3,8 ; Gibt 4 zurĂŒck (den gerundeten Wert von 3,8)
AUSGABE RUNDE ZUFÄLLIG 100 ; Zufallszahl (0 <= x <= 100)

BETRAG

 AUSGABE BETRAG -10 ; Gibt 10 zurĂŒck, den Betrag des Wertes -10

ZÄHLE

 AUSGABE ZÄHLE „Text“ ; Gibt 4 zurĂŒck, die Anzahl der Buchstaben in "Text"
AUSGABE ZÄHLE [1, 2, 3] ; Gibt 3 zurĂŒck, die Anzahl der Elemente der Liste

MENGE

 ; Wandelt eine Liste in eine Python-Menge (eine Liste einmaliger Elemente) um
AUSGABE MENGE [4, 5, 6, 6] ; Gibt {4, 5, 6} zurĂŒck
AUSGABE MENGE [4, 5, 6, 6] | MENGE [4, 1, 9] ; Gibt {1, 4, 5, 6, 9} zurĂŒck, die vereinigte Menge beider Listen
AUSGABE MENGE [4, 5, 6, 6] & MENGE [4, 1, 9] ; Gibt {4} zurĂŒck, die Schnittmenge beider Listen
AUSGABE MENGE ([4, 5, 6, 6]) - MENGE [4, 1, 9] ; Gibt {5, 6} zurĂŒck, die Differenz beider Listen
AUSGABE MENGE [4, 5, 6, 6] ^ MENGE [4, 1, 9] ; Gibt {1, 5, 6, 9} zurĂŒck, die symmetrische Differenz beider Listen

FOLGE

 ; Python-artige Listengeneration (eine Folge von Zahlen)
AUSGABE FOLGE 10 ; Gibt [0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9] zurĂŒck, die Folge mit den Zahlen von 0 bis 9
AUSGABE FOLGE 3 10 ; Gibt [3, 4, 5, 6, 7, 8, 9] zurĂŒck, die Folge mit den Zahlen von 3 bis 9
AUSGABE FOLGE 3 10 3 ; Gibt [3, 6, 9] zurĂŒck, die Folge mit den Zahlen von 3 bis 9 in 3er Intervallen

FÜR i IN FOLGE 10 50 10 [ ; Schleife mit den Zahlen [10, 20, 30, 40]
VOR i
LINKS 90
]

LISTE

 ; Entfernt doppelte Elemente aus einer Liste
AUSGABE LISTE (MENGE [1, 3, 5, 5, 2, 1]) ; Gibt [1, 3, 5, 2] zurĂŒck

TUPEL

Konvertierung in ein Python-Tupel (eine nicht Ànderbare Liste)

 AUSGABE TUPEL [4, 5]

SORTIERT

Gibt eine sortierte Liste zurĂŒck.

 AUSGABE SORTIERT [5, 1, 3, 4]; Gibt [1, 3, 4, 5] zurĂŒck

ERSETZT

Ersetzt eine Zeichenkette mittels regex-Mustern (regulĂ€re AusdrĂŒcke).

 AUSGABE ERSETZT (“t”, “T”, “text”) ; Gibt “Text” zurĂŒck, wobei “t” durch “T” ersetzt wurde
AUSGABE ERSETZT (“(.)”, “\\1\\1”, “text”) ; Gibt “tteexxtt” zurĂŒck, wobei jeder Buchstabe verdoppelt wurde

SUCHE

Sucht nach einer Zeichenkette mittels regex-Mustern.

 WENN SUCHE („\t”, „Wort“) [ AUSGABE „Buchstabe ist im Wort.” ]

FINDEALLE

Findet alle Zeichenketten innerhalb der Eingabezeichenkette, die dem angegebenen regex-Muster entsprechen.

 AUSGABE FINDEALLE (“\w+”, “Hunde, Katzen.”) ; Gibt [“Hunde”, “Katzen”] zurĂŒck, die Liste aller Worte.

MIN

 AUSGABE MIN [1, 2, 3] ; Gibt 1 zurĂŒck, das kleinste Element der Liste

MAX

 AUSGABE MAX [1, 2, 3] ; Gibt 3 zurĂŒck, das grĂ¶ĂŸte Element der Liste

Farbkonstanten

 STIFTFARBE „SILBER“ ; Setzt die angegebene Farbe
STIFTFARBE [1] ; Setzt die Farbe ĂŒber IDs
STIFTFARBE „~SILBER“ ; Setzt einen zufĂ€lligen Silberton

ID

Name

0

schwarz

1

silber

2

grau

3

weiß

4

rotbraun

5

rot

6

lila

7

magenta

8

grĂŒn

9

hellgrĂŒn

10

dunkelgrĂŒn

11

gelb

12

dunkelblau

13

blau

14

blaugrĂŒn

15

tĂŒrkis/cyan

16

rosa

17

dunkelrot

18

orange

19

gold

20

violett

21

hellblau

22

dunkelbraun

23

braun

24

ohne


Bitte unterstĂŒtzen Sie uns!