Funktion SCHÄTZER.EXP.VOR.ADD

Calculates the prediction interval(s) for additive forecast based on the historical data using ETS or EDS algorithms. EDS is used when argument period_length is 0, otherwise ETS is used.

Exponentielle Glättung ist eine Methode, um reale Werte aus zeitlichen Reihen zu glätten und damit mögliche zukünftige Werte vorherzusagen.

Die dreifache exponentielle Glättung verwendet Algorithmen, bei denen der Trend sowie periodische Einflüsse berücksichtigt werden. Die doppelte exponentielle Glättung berücksichtigt lediglich den Trend, ohne periodische Einflüsse. Die doppelte exponentielle Glättung führt zu linearen Vorhersagen.

Tippsymbol

Weitere Informationen zur exponentiellen Glättung finden Sie im zugehörigen Wikipedia-Artikel.


SCHÄTZER.EXP.VOR.ADD berechnet nach dem Modell

Vorhersage = Grundwert + Trend * ∆x + periodische_Abweichung.

tip

Diese Funktion ist seit LibreOffice 5.2 verfügbar.


Syntax

PROGNOSE.EXP.VOR.ADD(Stellen, Werte, Zeitraum, [Konfidenzintervall], [Periodenlänge], [Vervollständigung], [Näherung])

Stelle (erforderlich): Ein Datum, Zeitpunkt oder numerischer Einzelwert beziehungsweise Bereich. Der Datenpunkt/-bereich, für den die Vorhersage berechnet werden soll.

Werte (erforderlich): Eine numerische Matrix oder ein Bereich. Werte sind vergangene Werte (y-Werte), für welche zukünftige Datenpunkte berechnet werden sollen.

Zeitraum (erforderlich): Eine numerische Matrix oder ein Bereich. Der Zeitbereich für zu berücksichtigende vergangene Werte (x-Werte).

Notizsymbol

Der Zeitraum muss nicht sortiert sein, die Funktion sortiert die Werte für die Berechnung selbst.
Der Zeitbereich muss gleichbleibende Abstände aufweisen.
Wenn keine gleichbleibenden Abstände im Zeitraum festgestellt werden können, gibt die Funktion den Fehler #ZAHL! zurück.
Wenn Zeitraum und Werte nicht dieselbe Dimension aufweisen, gibt die Funktion den Fehler #NV zurück.
Wenn der Zeitraum weniger als 2 Perioden enthält, gibt die Funktion den Fehler #WERT! zurück.


Konfidenzintervall (erforderlich): Eine Dezimalzahl zwischen 0 und 1 (exklusiv), Standard ist 0,95. Der Wert legt das Konfidenzintervall für die zu berechnende Vorhersage fest.

Notizsymbol

Mit Werten <= 0 oder >= 1 gibt die Funktion den Fehler #ZAHL! zurück.


Periodenlänge (optional): Eine Zahl Wert >= 0, der Standardwert ist 1. Eine positive ganze Zahl, die die Anzahl an Proben in einer Periode angibt.

Notizsymbol

Der Wert 1 gibt vor, dass Calc die Anzahl an Proben pro Periode automatisch bestimmt.
Der Wert 0 gibt vor, dass keine periodischen Effekte berücksichtigt werden, die Vorhersage also mit dem Algorithmus der doppelten exponentiellen Glättung ausgeführt wird.
Für alle anderen positiven Zahlen wird der Algorithmus der dreifachen exponentiellen Glättung verwendet.
Für alle nicht ganzen positiven Zahlen gibt die Funktion den Fehler #ZAHL! zurück.


Vervollständigung (optional): Ein logischer Wert WAHR oder FALSCH, eine Zahl 1 oder 0; der Standardwert ist 1 (WAHR). Ein Wert 0 (FALSCH) ergänzt fehlende Datenpunkte mit Nullen als vergangene Werte. Ein Wert 1 (WAHR) ergänzt fehlende Datenpunkte, indem es zwischen den Nachbarwerten interpoliert.

Notizsymbol

Obwohl der Zeitraum gleichbleibende Abstände zwischen den Datenpunkten erfordert, unterstützt die Funktion nur maximal 30 % fehlende Datenwerte, die sie ergänzen kann.


Näherung (optional): Eine ganze Zahl zwischen 1 und 7, Standard ist 1. Der Parameter Näherung legt fest, welche Methode verwendet wird, um identische Zeitwerte anzunähern:

Näherung

Funktion

1

MITTELWERT

2

ANZAHL

3

ANZAHL2

4

MAX

5

MEDIAN

6

MIN

7

SUMME


Notizsymbol

Obwohl der Zeitraum gleichbleibende Abstände zwischen den Datenpunkten erfordert, nähert die Funktion auch mehrere Punkte an, die denselben Zeitpunkt aufweisen.


Beispielsweise wird bei einem Konfidenzintervall von 90 % ein Vorhersageintervall von 90 % berechnet (90 % der zukünftigen Werte sollten innerhalb des Vorhersageintervalls liegen).

Notizsymbol

Hinweis zu Vorhersageintervallen: Es existiert kein exaktes mathematisches Verfahren, nach dem die Vorhersage berechnet wird, nur verschiedene Näherungsverfahren. Vorhersageintervalle tendieren dazu, für zunehmende Abstände zum Beobachtungssatz zunehmend 'überoptimistisch' zu sein.


Die dreifache exponentielle Glättung verwendet eine Näherung basierend auf 1000 Berechnungen mit zufälligen Abweichungen innerhalb der Standardabweichung des beobachteten Datensatzes (der Vergangenheitswerte).

Beispiel

Die Tabelle unten enthält Zeitpunkte und deren zugehörige Werte:

A

B

1

Zeitpunkt

Werte

2

01/2013

112

3

02/2013

118

4

03/2013

132

5

04/2013

100

6

05/2013

121

7

06/2013

135

8

07/2013

148

9

08/2013

148

10

09/2013

136

11

10/2013

119

12

11/2013

104

13

12/2013

118


=PROGNOSE.EXP.VOR.ADD(DATUM(2014;1;1);Werte;Zeitraum;0,9;1;WAHR();1)

Ergibt 18,8061295551355, das Vorhersageintervall für die additive Vorhersage für Januar 2014 basierend auf den für Werte und Zeitraum benannten Bereichen oberhalb, einem 90 % (=0,9) Konfidenzintervall, einer Periodenlänge von 1, keinen fehlenden Daten und MITTELWERT als Näherung.

=SCHÄTZER.EXP.VOR.ADD(DATUM(2014;1;1);Werte;Zeitraum;0,8;4;WAHR();7)

Ergibt 23,4416821953741, das Vorhersageintervall für die additive Vorhersage für Januar 2014 basierend auf den für Werte und Zeitraum benannten Bereichen oberhalb, einem Konfidenzintervall von 0,8, einer Periodenlänge von 4, keinen fehlenden Daten und SUMME als Näherung.

Bitte unterstützen Sie uns!