Anweisung "Function"

Eine Funktion ist ein Codeblock, der ausgef├╝hrt wird, wenn er aufgerufen wird. Eine Funktion wird normalerweise in einem Ausdruck aufgerufen.

Sie k├Ânnen Daten, bekannt als Parameter oder Argumente, an eine Funktion ├╝bergeben. Sie k├Ânnen einen Parameter als Wert oder als Verweis ├╝bergeben. Bei Verweis werden ├änderungen, die auf den Parameter in der Funktion angewendet werden, an den aufrufenden Code zur├╝ckgesendet.

Eine Funktion gibt normalerweise Daten als Ergebnis zur├╝ck.

Syntax:

Diagramm einer Anweisung Function


  [Private | Public] Function Name[char] (argument1 [As Type][, argument2[char][,...]]) [As typename]
          Anweisungen
      [Exit Function]
          Anweisungen
  End Function

Parameter:

Bereich: Der Standardbereich der Funktion ist Public. Der Bereich Private bezeichnet eine modulinterne Routine, die nicht von anderen Modulen verwendet werden soll.

Name: Name der Unterroutine, die den von der Funktion zur├╝ckgegebenen Wert enthalten soll.

Argumente: Parameter, die an das Unterprogramm ├╝bergeben werden.

Argumentfragment

Fragment f├╝r argument


      {[Optional [ByRef|ByVal]]|ParamArray} argument {{As typename|char}[ = expression]|[()]As Variant}
    
Parameter

Optional: Das Argument ist nicht obligatorisch.

ByRef: Das Argument wird als Referenz ├╝bergeben. NyRef ist die Standardeinstellung.

ByVal: Das Argument wird als Wert ├╝bergeben. Sein Wert kann von der aufgerufenen Routine ge├Ąndert werden.

char: Typdeklarationszeichen.

typename: Primitiver Datentypname. Bibliotheks- oder moduldefinierte Typen k├Ânnen ebenfalls angegeben werden.

= expression: Geben Sie einen Standardwert f├╝r das Argument an, der seinem deklarierten Typ entspricht. Optional ist f├╝r jedes Argument erforderlich, das einen Standardwert angibt.

ParamArray: Verwenden Sie ParamArray, wenn die Anzahl der Parameter unbestimmt ist. Ein typisches Szenario ist das einer benutzerdefinierten Calc-Funktion. Die Verwendung von ParamArray sollte auf das letzte Argument einer Routine beschr├Ąnkt sein.

tip

Die Verwendung von ParamArray oder = expression erfordert, dass Option Compatible vor dem ausf├╝hrbaren Programmcode in einem Modul platziert ist.


warning

Bei Verwendung von Option VBASupport 1 werden Argumente Optional ohne Standardwert (= expression) entsprechend ihrem Datentyp initialisiert, au├čer wenn Variant.


Typnamenfragment

Fragment primitiver Datentypen


      {Boolean|Byte|Currency|Date|Double|Integer|Long|Object|Single|String|Variant}
    
Zeichenfragment

Zeichen-Typdeklaration


      { % | & | ! | # | $ | @ }
    

Beispiele:


Sub ExampleExit
Dim sReturn As String
Dim sListArray(10) As String
Dim siStep As Single
    For siStep = 0 To 10 ' Array mit Testdaten f├╝llen
        sListArray(siStep) = chr$(siStep + 65)
        MsgBox sListArray(siStep)
    Next siStep
    sReturn = LinSearch(sListArray(), "B")
    Print sReturn
End Sub
 
Function LinSearch( sList(), sItem As String ) As Integer
Dim iCount As Integer
' Linsearch durchsucht ein TextArray:sList() nach einem TextEntry:
' R├╝ckgabewert ist der Index des Eintrags oder 0 ( Null)
    For iCount=1 To Ubound( sList() )
        If sList( iCount ) = sItem Then
            Exit For ' sItem gefunden
        End If
    Next iCount
    If iCount = Ubound( sList() ) Then iCount = 0
    LinSearch = iCount
End Function

Bitte unterst├╝tzen Sie uns!